22.2.2012 - 11. Woche



Der Zuchtwart Georg Bischler stellte bei der Endabnahme allen neun Welpen erneut eine sehr gute Beurteilung aus und bestätigte damit das, was circa eine Woche zuvor der Tierarzt bei der Impfung attestierte – es sind neun gesunde und gute geratene Wonneproppen. Die Kleinen haben sich prächtig entwickelt und haben mittlerweile sogar ein Gewicht zwischen 8 und 10 kg. Bei der Impfung wurden die Kleinen auch noch gechipped. Diese ganze Prozedur, samt der ersten Autofahrt, haben alle gut überstanden und so gut wie gar nicht gemosert. Am 12.2.2012 – kurz bevor sie neun Wochen alt wurden – hat uns dann der erste Welpe verlassen. Das Abschiednehmen fällt uns nicht leicht, aber die kleinen Hovis werden ja von ihren Familien schon voller Freude erwartet. Wir haben für alle wunderbare Familien gefunden und sechs unserer kleinen Hovis sind schon bei ihren Familien eingezogen. Demnächst verlässt uns auch die Nummer 7. Die übrigen Beiden bleiben noch bis Mitte März bei uns. Und das sind unsere 9:



Duke




Dyami




da Vinci




Daisy




Darwin




Dea




Dinah




Dionysos




Django




30.1.2012 - Tag 48



Die zweite Wurfabnahme haben die D`s mittlerweile brav über sich ergehen lassen. Georg Bischler, der Zuchtwart des Hovawart-Clubs, prüfte bei jedem Einzelnen das Gebiss, die Öhrchen und tastete die Rute ab. Auch begutachtete er die verschiedenen Farbschläge. Die Blonden haben schon gute Aufhellungen, die Schwarzmarkenen haben schöne Marken und auch die Schwarzen haben eine gute Fellstruktur. Die Kleinen Hovis bekommen viel Besuch von ihren zukünftigen Besitzern und von unseren Freunden. Die Racker freuen sich über jeden Zweibeiner der sich zu ihnen in den Welpenauslauf setzt. Das neue – bewegliche Spielzeug – wird sogleich unter Beschlag genommen. Die Zweibeiner müssen ganz schön auf die Zähne beißen, denn die Bande nagt besonders gern an Händen und Füßen und zieht an den Haaren. Eine ganz tolle Beute ist ein nicht abgelegter Schal. Endlich hat es bei uns auch aufgehört zu regnen und es ist Winter geworden. Den Schnee finden alle super. Es hat Minusgrade und der Schnee ist gefroren und bleibt nicht im Fell der Kleinen kleben. Für die kleinen Beinchen ist das Toben im Schnee recht anstrengend und meist nach einer halben Stunde sind sie sehr müde und wollen nur noch eines: Schlafen.













19.1.2012 - Tag 37



In der letzten Zeit ist viel los bei den Kleinen. Sie bekommen viel Besuch, entdecken immer mehr ihres Auslaufes im Garten, der in den letzten Tagen Stück für Stück dreimal gewachsen ist, und spielen auch schon mit ihrer Mutter und Oma. Jetzt leider hat uns der Regen erreicht und die eben neu gewonnene Spielwiese ist nicht mehr so oft und frei zugänglich wie zuvor. Das können die neun kleinen Racker nun so gar nicht verstehen und schauen immer ganz wehmütig in ihren Garten. Ab und an bekommen sie schon ein Hundekuchen oder ein Stück Pansen. Diese Leckerstücke fressen sie mit Vorliebe, nur dauert es jeweils eine Weile, bis sie ihn auch tatsächlich essen. Denn davor klauen sie sich gegenseitig ihre Leckerchen, denn das Brüderchen oder Schwesterchen hat bestimmt ein viel Besseres erwischt, als man selbst.





















12.1.2012 - Tag 30



Die Zeit vergeht wie im Flug und die Welpen sind nun schon 4 Wochen und 2 Tage alt. Dem Alter entsprechend stand nun vor zwei Tagen das erste Mal Fleischnahrung an. Abgewogen und jeder auf einem einzelnen Tellerchen bekam jedes Babie seine eigene Ration Tartar – und sie waren hellauf begeistert. Gierig wurde alles verschlungen und nun freuen sie sich jeden Abend wieder auf das Fleisch. Unter Tags bekommen sie nun immer mehr Welpenfutter anstatt eines Breis, der aus Welpenmilch und Haferflocken bestand. Ziel ist es nun in ein paar Tagen, das Fleisch mit dem Welpenfutter zu vermischen und somit komplett feste Nahrung umzustellen. Und es schmeckt den Kleinen prima.












6.1.2012 - Tag 24



Täglich entdecken die Welpen nun mehr in ihrer Umwelt: verschiedene Spielsachen, kleine Höhlen und auch ihre Oma Alexa. In der Zwischenzeit essen sie mehrmals am Tag ihren Welpenbrei und werden auch immer kräftiger. Das merkt man auch daran, dass sie immer länger wach sind. In dieser Zeit ist im Welpenauslauf natürlich einiges los. Die Kleinen balgen miteinander und ab und zu wird auch schon ein Umriss, den sie erkennen können, aber ihnen neu erscheint, angebellt – und es hört sich auch schon fast nach einem richtigen Hundebellen an. Zwar werden die Welpen schon zugefüttert, ganz aber hat Cleo das Säugen noch nicht eingestellt. Da die Babies aber nun schon spitze Zähne haben und es ihrer Mutter deswegen immer unangenehmer wird, dürfen die Welpen etappenweise zum Säugen.











31.12.2011 - Tag 18



Ein paar Tage sind nun vergangen und es hat sich einiges getan. Die Welpen haben ihre Augen geöffnet – zwar sehen sie noch nicht so gut, aber immerhin Umrisse können sie gut erkennen. Mittlerweile laufen sie auch recht gut und legen eine immer größere Strecke zurück, bevor sie wieder umfallen. Zu Hundert Prozent haben sie ihre Füße nämlich noch nicht unter Kontrolle. So eröffnet sich nun den Kleinen eine ganz neue Welt – nicht nur ihr Auslauf wurde vergrößert, sondern sie haben noch etwas viel Besseres herausgefunden: Spielen macht Spaß! Sie ziehen an Decken, balgen mit ihren Geschwistern, beißen in das Spielzeug und zerren mit Vorliebe an Mamas Ohren. Aber nicht nur das, in ihrem neuen Auslauf bekommen die Welpen mehrmals täglich eine Schale Welpenmilch zugefüttert. Viel ist es noch nicht und danach trinken sie sich immer noch satt bei Cleo, aber es ist an der Zeit, dass die Babies das Schlabbern lernen. Die heutige Sylvesternacht werden die Kleinen vermutlich aber verschlafen, denn das Gehör ist noch nicht sonderlich ausgebildet.

Wir wünschen ihnen einen guten Rutsch ins Jahr 2012.














24.12.2011 - Tag 11



Heute ist der 24. Dezember 2011 und bei uns zu Hause wird dieses Jahr ein etwas anderes Weihnachtsfest gefeiert. Anstelle des Christbaumes bestaunen wir eine junge Hundefamilie mit quicklebendigen, ewig hungrigen und süßen Welpen. Mama sorgt sich rührend um ihre Babies. Sobald Cleo nur in die Nähe der Wurfkiste kommt, fordern die Kleinen ihre Milchmahlzeit mit großem Geschrei ein. Dementsprechend schwieriger wird es dann für sie einen Platz zu finden, an dem sie sich hinlegen kann – denn in der Kiste herrscht dann großes Chaos, da keiner zu kurz kommen mag und sich die beste Zitze sichern will. Bei dieser Gelegenheit mischt sich unter das erwartungsfrohe Fiepsen auch schon etwas, was als energisches „Wau-Wau“ wahrgenommen werden kann. Nach ungefähr einer Viertelstunde ist das Essen auch schon wieder beendet und die Kleinen schlafen zufrieden und mit vollem Bäuchlein ein, dicht an ihre Mutter gekuschelt.




Wir wünschen allen Bekannten, Freunden und den zukünftigen Besitzern ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest!




22.12.2011 - Tag 9



Der Tagesablauf der Welpen ist unverändert: Fressen und Schlafen. Alle nehmen fleißig zu und der Erste hat heute die 1-Kilo-Marke überschritten. Obwohl die Augen der Kleinen noch verschlossen sind, fällt mittlerweile auf, dass der Geruchssinn schon sehr geschärft ist. So kann Cleo nicht mehr unbemerkt die Wurfkiste betreten. Denn sofort sind alle munter und machen sich auf die Suche nach der Milchbar. Während es die letzten Tage mehr ein Krabbeln und Kriechen war, stemmen sich die Welpen nun schon auf ihre Hinterfüße und es ist einem „richtigen“ Laufen nicht mehr unähnlich.









17.12.2011 - Tag 5





Mittlerweile sind die ersten Tage vergangen und den Welpen, sowie der Mutter, geht es sehr gut. Alle haben mächtig Appetit und nehmen stetig zu. Sie sind sehr aktiv in ihrer Wurfkiste unterwegs. Ihrer Mutter gönnen die Welpen dabei nicht sonderlich viel Ruhe und Cleo ist sehr froh, wenn sie dann einmal schlafen und sie sich heimlich aus der Wurfkiste schleichen kann. Heute Abend steht nun noch das tägliche Wiegen an und das erste Mal müssen die superspitzen Krallen der Welpen geschnitten werden.









16.12.2011 - Tag 4



Heute hat uns der Zuchtwart des Hovawart-Club e.V. Georg Bischler besucht und bei unseren D’s die erste Zuchtabnahme vorgenommen. Alle Welpen wurden akribisch unter die Lupe genommen. Dabei wurde jedes von Cleos Babies gedreht und gewendet, das Schwänzchen wurde abgetastet, der Nabel untersucht. Das lief freilich nicht ganz ohne Protest der Kleinen ab. Währendessen hatte Cleo von der Wurfkiste aus immer einen wachsamen Blick auf das Geschehen. Alles in allem war Georg Bischler sehr zufrieden und bestätigte uns einen schönen Wurf: Die Schwarzmarkenen haben schon deutlich sichtbar alle Marken, die Blonden zeigen die gewünschten Aufhellungen und die Schwarzen weisen – wenn überhaupt – nur sehr wenig weiß auf. Das nächste Mal wird uns der Zuchtwart Mitte Januar zur zweiten von drei Zuchtabnahmen besuchen.





13.12.2011 - Tag 1





Am Dienstagvormittag hat Cleo entschieden, dass es soweit ist: Um 9 Uhr ging es los und um 16:30 Uhr kam der letzte der neun Hovi-Welpen auf die Welt. Cleo war die ganze Zeit über sehr ruhig und meisterte die Geburt souverän. Sie benötigte so gut wie keine Hilfe, außer mentalem Beistand. Alle neun Welpen sind sehr aktive Wonneproppen (die Geburtsgewichte lagen zwischen 510g und 650g). Ingesamt sind 5 Rüden (2 blond, 2 schwarz, 1 schwarzmarken) und 4 Hündinnen (1 blond, 2 schwarz, 1 schwarzmarken) gefallen.